Kaffeezubereitung wie die Profis: In 4 Schritten zum leckersten Filterkaffee

17.09.2019 15:31

Lieber Kaffee Freund,

wir möchten dich in den nächsten Wochen gerne in unsere Kaffeezubereitung einweihen, sprich wie machen es die Profis. In unserem Rösterei Café bieten wir alle beliebten Kaffeegetränke an. Von Café Latte, Cappuccino über Espresso bis hin zu frisch aufgebrühtem Kaffee mit der French Press, Aero Press oder dem Hario V60 Handfilter. Wir zelebrieren jede Zubereitungsart, um unseren Kunden den bestmöglichen Kaffeegenuss zu garantieren.

Unseren ersten Beitrag in dieser Reihe widmen wir dem frischen Aufbrühen von Filterkaffee mit dem Handfilter. Es gab eine Zeit, da war handaufgebrühter Filterkaffee nicht so sexy und In. „Altbacken und geschmacklich nicht so gut“, sagten viele. Doch seit einiger Zeit dreht sich das Blatt und wir finden „Absolut zu Recht“. Denn mit dem richtigen Kaffee und dem richtigen Equipment erweist sich gerade die klassische Brühmethode perfekt, um die leckersten und facettenreichsten Aromen zum Vorschein zu bringen.

Welches Equipment benutzen die Profis – der Hario V60 Handfilter

Wie bereits geschrieben, kommt es bei der Zubereitung von Filterkaffee stark darauf an, welches Equipment du verwendest. So empfehlen wir zum Beispiel den Filterkaffee mit einem Handfilter aufzubrühen und nicht mit der klassischen Kaffeemaschine. Der Grund ist ganz einfach: bei der Kaffeemaschine läuft das Wasser vergleichsweise unkontrolliert auf das Kaffeepulver. Dies verhindert ein ausgeglichenes Geschmackserlebnis, da die Aromen sich nicht voll entfalten können. Zudem hast du bei einem Handfilter mehr Kontrolle bzgl. der Wassertemperatur. Optimalerweise liegt diese nämlich bei 92-96 Grad Celsius. Ist das Wasser zu kalt, kann der Kaffee sauer schmecken, bei zu heißem Wasser wird er gerne bitter. Abschließend ist auch die Reinigung des Handfilters mit wesentlich weniger Aufwand verbunden; ein kurzes Abspülen reicht in der Regel völlig aus. Lästiges Entkalken und Säubern der Kaffeemaschine fällt also komplett weg.

In unserem Café benutzen wir den Hario V60 Dripper, da er mit seiner konisch rund zulaufenden Spitze und der relativ großen Öffnung perfekt optimiert ist für ein überzeugendes Kaffee Erlebnis. Die konische Form sowie die Rillen und Prägungen an den Filterwänden verlaufen geschwungen zum Auslaufloch hin. Dies sorgt dafür, dass das Wasser durch das gesamte Kaffeemehl geleitet wird. So wird das Kaffeepulver auch während des Brühvorgangs aufgelockert und es kommt mehr Sauerstoff ins Pulver, was letztlich zu einem leichteren und schnelleren Durchlaufprozess führt. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen bzw. schmecken lassen! Dazu passend gibt es die Hario Papierfilter, mit ihrer feinporigen Cellulose Struktur sorgen sie für eine optimale Extraktion des Kaffeemehls.

Zu unserem Equipment kommen noch eine Feinwaage sowie eine Kaffeemühle hinzu. Beides können wir dir wirklich ans Kaffeeherz legen, da du so die Möglichkeit hast Bohnen, Kaffeepulver und Wassermenge genauestens abzuwiegen und die Kaffeebohnen frisch zu mahlen. Dies wird dein Ergebnis perfektionieren und dir dabei helfen, deine persönliche Lieblingsrezeptur bei jeder Tasse umzusetzen.

Voraussetzung ist natürlich auch, dass alle weiteren Parameter stimmen. Diese möchten wir dir gerne für den perfekten Kaffeegenuss zu Hause mitgeben.

Die Wahl der richtigen Kaffeebohne – Geschmäcker sind verschieden

Wir gehen natürlich davon aus, dass du dir qualitativ hochwertige Kaffeebohnen besorgt hast. Eine große Auswahl geeigenter Kaffeebohnen findest du in unserem Online Shop. Denn auch dieser Parameter ist, neben dem richtigen Mahlgrad und Wassertemperatur, ausschlaggebend für ein überzeugendes Ergebnis. Manchmal ist nicht gleich die erste gekaufte Kaffeesorte Liebe auf den ersten Schluck. Wir empfehlen am Anfang lieber kleine Mengen zu kaufen, Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und daher bevorzugen die einen eher eine sortenreine Kaffeebohne und die anderen lieber eine abgerundete Kaffeemischung.

Die Wahl der Kaffeebohnen beeinflusst zumeist auch die zu verwendende Menge an Kaffeemehl sowie den Mahlgrad. Optimalerweise mahlst du deinen Kaffee selbst vor jeder Zubereitung frisch. Ist dir dies zu aufwendig oder aus anderen Gründen nicht möglich, empfehlen wir die Lagerung des bereits gemahlenen Kaffees in einer Luft- und Lichtgeschützten Umgebung. Auf keinen Fall im Kühlschrank! Lass das Pulver in der eigenen Verpackung, verschließe es mit einer Klammer o.ä. und gebe sie in eine Kaffeedose oder ein entsprechend anderes Gefäß.

Genug zu den Rahmenbedingungen, lass uns loslegen!

Die Eckpfeiler des guten Filterkaffees: Grammzahl Kaffeepulver, Mahlgrad, Wassermenge und Temperatur

Vorneweg möchten wir noch erwähnen, dass die Wasser- und Pulvermenge für das perfekte Ergebnis bei jeder Kaffeebohne bzw. Kaffeebohnenmischung variieren kann. Da die Beschaffenheit der verschiedenen Bohnen bzgl. Größe, Festigkeit und Röstgrad breit gefächert sind, kann auch eine leichte Abweichung beim Mahlgrad (je nach verwendeter Bohne) sinnvoll sein. Grundsätzlich wählen wir hier im ersten Schritt immer einen eher mittleren Mahlgrad. Das heißt bei unserer 13 stufigen Kaffeemühle nehmen wir Stufe 6 (Stufe 1=Türkischer Mocca und Stufe 13=French Press). Beim Hario V60 Handfilter gilt es eine Durchlaufzeit von ca. 3-4 Minuten zu erzielen, dies erreichen wir bei den meisten Kaffees mit dieser mittleren Einstellung.

Wenn du also das perfekte Ergebnis möchtest, experimentiere hier gerne ein bisschen, um deine persönliche Lieblingsrezeptur zu finden.

Zusammengefasst können wir dir folgende Orientierung mit an die Hand geben:

WassermengeKaffeepulverMahlgradWassertemperaturExtraktionszeit
220ml (ca 1 Tasse)14 Gramm6 (mittel)94 C°3-4 Minuten

Jetzt geht’s aber wirklich an die Zubereitung!

In 4 Schritten zum leckersten Kaffee Genuss – das kann jeder

Für ein perfektes Geschmackserlebnis in jeder Kaffeetasse halten wir uns an diese vier Schritte. Probiere es aus und lass dich überzeugen.

Schritt 1: Kaffee mahlen

Wie schon erwähnt empfehlen wir dir deine Kaffeebohnen vor jedem Aufbrühen frisch zu mahlen. Nimm nur die Menge an Kaffee, die du dann auch tatsächlich verwendest. Die Bohnen wiegst du am besten mit einer Feinwaage vorher ab, theoretisch tut es aber auch eine einfache Küchenwaage. Fürs erste kannst du dich einfach an die Angaben aus der Graphik halten.

Beim nächsten mal kannst du gerne weiter experimentieren und den Kaffee auf deine Bedürfnisse und Wünsche abstimmen.                                                                                                                                    

Schritt 2: Das Wasser

Das Wasser kannst du in einem handelsüblichen Wasserkocher zum Kochen bringen. Wie wir alle noch aus der Schule wissen, fängt Wasser bei 100 Grad Celsius an zu kochen.

Für unseren perfekten Filterkaffee sind dies allerdings ein paar Grad zu viel. Aus diesem Grund lass das Wasser noch ca. 1-1,5 Minuten stehen, bis es ungefähr 94 Grad Celsius hat. Wenn du dies nicht abwarten möchtest oder es eilig hast, kannst du das aufgekochte Wasser auch in eine extra Kanne gießen und sofort loslegen.                                                                                                                           

Schritt 3: Handfilter vorbereiten

Nach dem Einsetzen der Papierfiltertüte in den Handfilter sollte beides mit heißem Wasser ausgeschwenkt werden. Zum einen haftet der Papierfilter so besser am Handfilter und zum anderen werden kleinste Papierpartikel aus dem Filter gelöst. So verhinderst du, dass diese Partikel die Poren der Filtertüte verstopfen und der Geschmack des Kaffees verfälscht wird. Nach dem Spülen kannst du dann den gemahlenen Kaffee in den Filter geben. Dies sollte so passieren, dass das Kaffeemehl eine gleichmäßige Oberfläche hat. Anschließend wird der fertig vorbereitete Handfilter auf die Tasse bzw. die Kanne gesetzt.

Schritt 4: Kaffee aufbrühen

Weiter stellst du die Tasse/Kanne auf eine Feinwaage, so kannst du genau abwiegen wie viel Wasser du für die entsprechende Kaffeepulver Menge brauchst. Hast du keine Feinwaage zur Hand empfehlen wir dir das Wasser vorher abzumessen. Zusätzlich leg dir noch einen Teelöffel zurecht. Im ersten Schritt gießt du ungefähr doppelt so viel Wasser ein wie Kaffeepulver im Filter ist. Mit dem bereit gelegten Löffel rührst du nun das Kaffee/Wasser Gemisch um so das kein Kaffeepulver mehr trocken ist. Jetzt setzt das sogenannte Blooming ein, was so viel bedeutet wie das Aufquellen des Kaffeepulvers. Du kannst beobachten, dass sich an der Oberfläche sichtbare Blasen zeigen. Dies ist ein gutes Zeichen und bedeutet, dass sich die Gase, die für das leckere Aroma im fertigen Kaffee sorgen lösen. Nach ca. 30 Sekunden gießt du das restliche Wasser von der Mitte zum Rand hin, in immer größer werdenden Kreisen in den Filter. So wird das Kaffeemehl gleichmäßig durchtränkt und die Aromen können extrahieren. Eine gleichmäßige Extraktion, sprich das Herauslösen der wasserlöslichen Anteile aus dem Kaffee (Aromen, Fette, Bitterstoffe, Säure, Mineralien), hat erheblichen Einfluss auf das Geschmackserlebnis. 

Abschließend kannst du die Kanne mit dem extrahierten Filterkaffee nochmal schwenken bzw. den Kaffee in der Tasse mit einem Löffel umrühren, um die Aromen gut zu vermischen.

Jetzt heißt es gemütlich machen und den perfekten Filterkaffee genießen – lass es dir schmecken!

Dieser Artikel enthhält unbezahlte Werbung


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.